Donnerstag, 22. Mai 2014

Rezept vom Chefkoch persönlich

Gestern hatte ich noch abends einiges zu tun und nebenher schrieen schon die Kinder nach etwas Essbarem.
Irgendwann hab ich dann gesagt: 
"Dann kocht euch doch mal selber was! "

Ich dachte schon, ich hab mich verhört, aber der Große antwortete: 
"OK, mach ich"

Ich machte mich etwas verdutzt wieder an die Arbeit und der Chefkoch, der jedes Essen, das ich koche erst mal probieren muß, bevor es auf den Tisch kommt und noch gute Ratschläge gibt, zog mit seinen Lakaien in die Küche. 

Ein bisschen später zog mich lautes Schmatzen und ein feiner Geruch dann auch dorthin und ich sah drei Kinder, die sich um eine Schüssel drängten und aßen. 

Wow, dachte ich nur, heute muß wirklich Muttertag sein.

Der Chefkoch persönlich lud mich zum Essen ein. 
Es gab einen Dip zu den, wie heißen diese dreieckigen Chipsdinger ? Nachos oder Taccos.
Egal (und ich weiß: ungesund) 

Es war doch tatsächlich noch was in der Schüssel drin, das ich noch schnell fotografieren und probieren konnte und ich muß sagen, das war wirklich gut! Sehr gut sogar. Nein eigentlich zum reinsetzten gut. 
Ich hätte gar nichts mehr anderes gebraucht, aber ich bin natürlich eine fürsorgliche Mutter und habe noch eine Spargel-Hähnchen-Spätzle-Pfanne hinterhergekocht. Die ist aber nur halb so erwähnenswert wie der Tomaten-Dip vom Chefkoch. 

Ich habe sogar gesagt bekommen, wie das ganze gemacht wurde. Hier also das Geheimrezept:
Man nehme

41 Cocktailtomaten halbiert, also 82 Hälften (das dürfen auch die Geschwister machen)
Die müssen mit der Schnittfläche nach unten (sehr wichtig!) in eine Pfanne gelegt werden. 
Pfanne anschalten nicht vergessen!
Das ganze warm werden lassen.
Salz und Pfeffer und ein Schuß Wasser dazu
Kräuter, jede Menge davon, quer durch den Küchenschrank und auch, wenn man keine Ahnung hat, was in der Packung eigentlich drin ist.
Alles schön verrühren und dann in einen Teller schütten. 
Jetzt und wirklich erst jetzt kommt das wichtigste! 
Ein Schuß Ketchup! Nicht zu viel!
Unterrühren.
Fertig.
Servieren.
Lecker! (dieses Wort benutzte ich sonst wirklich nie!)

Und heute hat doch glatt der kleine Bruder den Großen gefragt, ob er das von gestern nicht nochmal machen könnte.
Der Große strahlt: Klar doch, aber heute mit Zwiebeln!
Und mehr!

Die Kleine durfte also wieder Tomaten schnibbeln.
der Mittlere die Zwiebel und der Chefkoch heizt der Pfanne ein. 
Herausgekommen ist diesmal das hier.
Mit frischen Basilikumblättern verfeinert.


Ist das nicht toll, wenn man seine Kinder so zusammen kochen sieht! 
Warum ist das nicht jeden Tag so?

Hier möcht ich auch Herrn Friedrichs mal ein dickes Dankeschön aussprechen, dass er die Koch-AG in der Schule geleitet hat, an der mein Sohn die ersten drei Jahre seiner Grundschulzeit teilgenommen hat. Leider konnte er nicht weiter machen, dafür gibt es jetzt meine Kreativ-AG, bei der man aber leider nur halb so viel fürs Leben lernt. 

Also Leute, falls es einen Kinderkochkurs bei euch in der Nähe gibt, schickt eure Kinder da unbedingt hin. Es zahlt sich aus!!

Es gibt nur eine Sache, die man da offensichtlich nicht lernt:
Das Aufräumen. 
Ich weiß nicht ob das wirklich nicht gelehrt wird oder ob das vielleicht ein männlicher Gendefekt ist, aber die Küche hinterher wieder sauber machen, dafür hat man wohl wieder die Mama!

LG

Kommentare:

  1. Vielen Dank für deinen Kommentar bei mir. Ich dachte mir, ich komme mal gucken, wer mir da so immer schreibt und finde deinen heutigen Beitrag.
    Wie toll ist das denn??? Das hat der Chefkoch ja super hingekriegt!! Ich bin tief beeindruckt. Zeigt es doch mal wieder wie schön Kinder freiwillig im Haushalt mithelfen, wenn man sie alleine machen lässt!
    Und Kochkurs in der Grundschule??? Ich fall in Ohnmacht, sowas gibt es?? Toll.
    Und aufräumen? Eindeutig ein männlicher Gendefekt... hihi...
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich richtig gut an. So eine AG gibt es bei uns leider nicht sonst wäre mein Mittlerer bestimmt freiwillig da hin. Herzlice Grüße, Elke

    AntwortenLöschen